Amphibien und Fische aus dem Perm

Amphibians and fishes of the Permian

 

THE LIFE OF DISCOSAURISCUS IN THE PERMIAN
DAS LEBEN VON DISCOSAURISCUS IM PERM

By chance I found an old postcard in one of my drawers. The picture shows a reconstruction of the amphibian Discosauriscus and its environment in the early Permian freshwater-lakes of middle and western Europe.

Zufällig fand ich in einer meiner Schubladen eine alte Postkarte. Das Bild zeigt eine Rekonstruktion des Amphibiums Discosauriscus und seiner Umwelt in den unterpermischen Süßwasserseen Mittel- und Westeuropas.

THE REPTILIOMORPH DISCOSAURISCUS
DER REPTIL-ÄHNLICHE DISCOSAURISCUS

This is my specimen of Discosauriscus pulcherrimus (Fritsch, 1879), a small reptiliomorph. Discosauriscus lived in what is now Central and Western Europe in the Lower Permian Period. Its best fossils have been found in Boskovice Furrow, Czech Republic - like this fragment with a length of 11 cm. The head is 5 cm wide.

Dies ist mein Exemplar des reptil-ähnlichen Discosauriscus pulcherrimus (Fritsch, 1879). Discosauriscis lebte im unteren Perm im Gebiet des heutigen Mittel- und Westeuropas. Seine besten Fossilien sind in der Boskovice-Senke, Tschechien, gefunden worden - wie dieses Fragment mit einer Länge von 11 cm. Der Kopf ist 5 cm breit.

EINE 280 MILLIONEN JAHRE ALTE "EIDECHSE"
A 280 MILLION YEARS OLD "LIZARD"

The lizardlike Branchiosaurs of the kind Micromelerpeton credneri (Bulman and Whittard, 1926) lived as predators in the Permian, 290-260 million years ago, in the warm and flat fresh-water lakes of middle Europe. The only known founds worldwide of this amphibian come from Germany. - This specimen from my collection has 9 cm and shows very well the cranium, the spine, the legs with claws and the contour of the body. Time: Lower Permian. Location: Odernheim/Glan.

Die eidechsenähnlichen Branchiosaurier der Art Micromelerpeton credneri (Bulman und Whittard, 1926) lebten als Prädatoren zur Zeit des Perm vor 290-260 Millionen Jahren in den warmen und flachen Süßwasserseen Mitteleuropas. Die weltweit einzigen bekannten Funde dieses Amphibiums stammen aus Deutschland. - Dieses Exemplar aus meiner Sammlung ist 9 cm lang und zeigt sehr schön den Schädel, die Wirbelsäule, die Beine mit den Krallen und den Körperumriss. Zeit: Unter-Perm. Fundort: Odernheim/Glan.

DER KLEINE BRUDER DER GROSSEN AMPHIBIEN
THE LITTLE BROTHER OF THE BIG AMPHIBIANS

After showing the big Discosauriscus and the medium-sized Micromelerpeton, I now want to add the little Branchiosaur Apateon pedestris (6 cm) from my collection. His long tail is preserved very well. This fossil is an amphibian during the Lower Permian period, some 280 million years ago. Branchiosaurs were likely semi aquatic and represent one of first animals to move onto the land. Their name come from the exterior gills, sometimes preserved. It was collected from the Pfalz region of Germany (Odernheim). The region has been closed permanently to collecting, but there is a considerable number of these fossils on the market from previous collecting.

Nachdem ich den großen Discosauriscis und den mittelgroßen Micromelerpeton gezeigt habe, will ich nun den kleinen Branchiosaurier Apateon pedestris (6 cm) aus meiner Sammlung hinzufügen. Sein langer Schwanz ist sehr gut erhalten. Die Branchiosaurier der Art Apateon pedestris lebten zur Zeit des unteren Perm vor ca. 280 Millionen Jahren in den warmen und flachen Süßwasserseen Mitteleuropas. Namensgebend waren ihre außenliegenden Kiemen, die manchmal fossil erhalten sind. Gefunden wurde das Fossil in der Gegend um Odernheim/Glan, Rheinland-Pfalz – inzwischen für Sammler geschlossen.

IN THE LAKES OF THE PERMIAN AMPHIBIANS
LIVED THIS FISH: PARAMBLYPTERUS GELBERTI

IN DEN SEEN DER PERM-AMPHIBIEN LEBTE
DIESER FISCH: PARAMBLYPTERUS GELBERTI

I showed some Lower Permian amphibians - Discosauriscus, Micromelerpeton and Apateon. They lived in the tropic world of middle European freshwater-lakes. In these lakes swam the fish Paramblypterus gelberti (Paleoniscidae). This specimen of my collection is small with its length of 14 cm - they could grow until 20 cm. Location: Odernheim/Glan, Rheinland-Pfalz/Germany, found in a geode. These geodes splinter easily, so mostly one has to glue the parts. I didn't prepare the fossil furthermore. The details are good to see: head, body with the thick scales, pectoral fins and rudimentary the dorsal fin.

Ich habe einige unterpermische Amphibien gezeigt - Discosauriscus, Micromelerpeton and Apateon. Sie lebten in der tropischen Welt mitteleuropäischer Süßwasserseen. In diesen Seen schwamm der Fisch Paramblypterus gelberti (Schmelzschupper). Dieses Exemplar aus meiner Sammlung ist relativ klein mit einer Läng von 14 cm - sie konnten bis zu 20 cm groß werden. Fundort: Odernheim/Glan, Rheinland-Pfalz, gefunden in einer Geode. Diese Geoden splittern sehr leicht, so dass man meistens die Teile kleben muss. Ich habe das Fossil nicht weiter präpariert. Die Details sind gut zu erkennen: Kopf, Körper mit den dicken Schuppen, Brustflossen und ansatzweise die Rückenflosse sowie die Schwanzflosse.

UPPER PERMIAN: A PREDACIOUS HERRING
OBER-PERM: EIN RÄUBERISCHER HERING

This fish from my collection lived in the Upper Permian: Palaeoniscum freieslebeni, the so called "copper herring". It was found in the "copper slate" of Bad Sachsa, Harz/Germany, has ca 16 cm and silvery gleaming scales. Palaeoniscum was a predator. It had a torpedo-shaped body and could reach the size of 30 cm. Its tail fin was unequal constructed and very clear engraved, the dorsal fin quite big. Both attributes let us suppose a quick swimmer. Paleoniscum had ballonets which were connected with the mouth, serving as air bladders. Its very sharp teeth grew again next to the recent sharks.

Aus dem oberen Perm ist dieser Fisch aus meiner Sammlung: Palaeoniscum freieslebeni, der "Kupfer-Hering". Er stammt aus dem Kupferschiefer von Bad Sachsa im Harz, ist rund 16 cm lang und hat silbrig-glänzende Schuppen. Palaeoniscum war ein "Räuber". Er hatte einen torpedoförmigen Körper und wurde bis zu 30 Zentimeter lang. Seine Schwanzflosse war ungleich ausgebildet und sehr deutlich eingekerbt, die Rückenflosse recht groß. Beide Merkmale lassen einen schnellen Schwimmer vermuten. Palaeoniscum besaß mit dem Maul in Verbindung stehende Luftsäcke, die als Schwimmblasen fungierten. Seine sehr scharfen Zähne wuchsen ähnlich wie bei heutigen Haien bei Verlust wieder nach.

 

PALAEONISCUM FREIESLEBENI No. 2

To my last "predacious herring" I add another specimen of Palaeoniscum freieslebeni. It don't have these silvery scales but you can better realize the head and the unequal tail fin. (Richelsdorf, Hessen/Germany, 17 cm)

Zu meinem letzten "räuberischen Hering" füge ich noch ein anderes Exemplar von Palaeoniscum freieslebeni hinzu. Er hat keine solchen silbrigen Schuppen, aber man kann den Kopf und die unsymmetrische Schwanzflosse besser erkennen. (Richeldorf/Hessen, 17 cm)

SIMILIAR TO A SHARK: ACANTHODES BRONNI

DEN HAIEN ÄHNLICH: ACANTHODES BRONNI

Zu den Richelsdorfer Perm-Fischen gehört auch der hai-ähnliche Acanthodes bronni (Foto oben: Virtual Fossil Museum, Rekonstruktion unten: Nobu Tamura, Creative Commons). Der ca. 10 cm lange Fisch ist aber ein Plankton-Fresser, der vom Unter-Karbon bis zum Unter-Perm verbreitet war. Er hatte mehr Stacheln als seine Verwandten wie z. B. Climatius.

To the Permian fishes of Richelsdorf belongs Acanthodes bronni. Acanthodes (ca 10 cm) is a genus of plankton feeding spiny "sharks" which was ubiquitous from the Early Carboniferous to the Early Permian. It had fewer spines than its relatives such as Climatius. (Photo above: Virtual Fossil Museum, rekonstruction below: Nobu Tamura, Creative Commons)