Auch auf Französisch ist jetzt ein Buch über die Gabonionten erschienen, das als Titelbild eine erste Lebensbild-Darstellung zeigt. Prof. A. El Albani, Entdecker der 2,1 Mrd. Jahre alten Fossilien, und zwei seiner Kollegen von der Universität Poitiers haben es verfasst: "Aux origines de la vie - und nouvelle histoire de l'évolution" ("An den Ursprüngen des Lebens - eine neue Geschichte der Evolution"), Paris 2016, 224 S., zahlreiche s/w-Abb. und 8 Farbtafeln, 22 Euro in Frankreich, in Deutschland 40-55 Euro, je nach Anbieter.

I got my new Chengjiang-book - and I was happy to hold it in my hands: it opens a door to life in the oceans 520 millions ago... I have the 1st edition but it is not to compare with this 2nd edition with unbelievable detailed pictures and many new informations about known and so far unknown fossils found last 13 years. Read the reviews!

The Cambrian Fossils of Chengjiang, China: The Flowering of Early Animal Life, 2nd Edition
by Hou Xian-Guang, David J. Siveter , Derek J. Siveter , Richard J. Aldridge, Cong Pei-Yun, Sarah E. Gabbott, Ma Xiao-Ya, Mark A. Purnell & Mark Williams

Editorial reviews:

The first edition of The Cambrian fossils of Chengjiang was a must have book for palaeontologists. Now I am afraid you are all going to have to fork out for the second edition. After 13 years, this completely revised edition reflects the significant amount of research that has taken place over the last decade or more on the remarkable Chengjiang lagerstätte.

The fossil material of the Chengjiang lagerstätte is of course stuff to drool over and the envy of palaeontologists who have to deal with the more common forms of hard-part preservation. Over 30 species have been added to the taxonomic list, reflecting a greater understanding of the diversity and taxonomy of this biota, which now boasts a total of over 250 species. A significant number of these are still floating around waiting for their systematic identity card so the Chengjiang case is far from being closed.

The discovery is now over 30 years old, being first found in 1984 by Hou Xian-Guang, who is still active and one of the authors of this new edition. Since the first edition was published, the site has been inscribed on the UNESCO World Heritage List (in 2012) as a globally outstanding example of a major stage in the history of life, representing a paleobiological window of great significance. As such, the 515-520 Ma Chengjiang biota complements Canadas slightly younger, 505 Ma Burgess Shale biota. The latter is somewhat less diverse (c 120 known species) but has a similar ecological structure; consequently, the taxonomic similarities and differences between the two are of particular evolutionary interest and significance.

This second edition of The Cambrian fossils of Chengjiang is much more than a mere update. It provides an overview of the lagerstätte and the rapidly expanding literature on all aspects of its geology, much of which is in Chinese and otherwise difficult to access. The format of the book is larger and many of the photos are even better than before. The book would be a fine present for any palaeontologist - even if you have to treat yourself! - Reviewed by Douglas Palmer

"The work is authoritative and highly illustrated; the high-quality illustrations were, and are, an immensely important aspect of the work. They show just how beauti-fully preserved these soft-bodied animals are and how, with the requisite skills, this extraordinary detail can be illustrated. It is essential that this book be on every paleo-biologists bookshelf." - Paul Seldon, Priscum Summer 2018

"Very much like its predecessor, this book is bound to become a standard reference thanks to its very well contextualized introduction and really complete overview of the Chengjiang biota. Whether you are a natural science teacher, a specialist of the Cambrian Explosion, have an interest in palaeontology and evolution of early life, or you just like the weird diversity of forms in Cambrian animals, then this book is for you. I would recommend it to all palaeontologists and libraries, this is a must-have!" - Vincent Perrier, Paleontology Association Newsletter, July 2018

From the back cover

The celebrated lower Cambrian Chengjiang biota of Yunnan Province, China, represents one of the most significant ever paleontological discoveries. Deposits of ancient mudstone, about 520 million years old, have yielded a spectacular variety of exquisitely preserved fossils that record the early diversification of animal life. Since the discovery of the first specimens in 1984, many thousands of fossils have been collected, exceptionally preserving not just the shells and carapaces of the animals, but also their soft tissues in fine detail. This special preservation has produced fossils of rare beauty; they are also of outstanding scientific importance as sources of evidence about the origins of animal groups that have sustained global biodiversity to the present day.

Much of the scientific documentation of the Chengjiang biota is in Chinese, and the first edition of this book was the first in English to provide fossil enthusiasts with a comprehensive overview of the fauna. The second edition has been fully updated and includes a new chapter on other exceptionally preserved fossils of Cambrian age, exciting new fossil finds from Chengjiang, and a phylogenetic framework for the biota. Displaying some 250 figures of marvelous specimens, this book presents to professional and amateur paleontologists, and all those fascinated by evolutionary biology, the aesthetic and scientific quality of the Chengjiang fossils.

About the authors

Hou Xian-guang is former Director, Key Laboratory for Palaeobiology, Yunnan University, Kunming

David J. Siveter is Professor Emeritus of Paleontology, University of Leicester

Derek J. Siveter is Professor Emeritus of Earth Sciences, University of Oxford

Richard J. Aldridge was Professor Emeritus and F.W. Bennett Professor of Geology, University of Leicester

Cong Pei-yun is Professor of Paleobiology, Yunnan University, Kunming

Sarah E. Gabbott is Professor of Paleobiology, University of Leicester

Ma Xiao-ya is Professor of Paleobiology, Yunnan University, Kunming, and the Natural History Museum, London

Mark A. Purnell is Professor of Paleobiology, University of Leicester

Mark Williams is Professor of Paleobiology, University of Leicester

Hardcover: 328 pages
Publisher: Wiley-Blackwell; 2 edition (2017)
Language: English
ISBN-10: 1118896386
ISBN-13: 978-1118896389
Product Dimensions: 8.2 x 0.7 x 11 inches

Claus Friis: "Der Moselschiefer in der Osteifel", Verlag "FossilStudio Kottenheim", 2018, 176 Seiten, durchgehend illustriert, 12,50 Euro, erhältlich beim Autor unter: c.friis@hotmail.de. - FÜR DEVON-FREUNDE SEHR ZU EMPFEHLEN! Das Ende des Schieferabbaus dort ist beschlossene Sache. Insofern ist das Buch von Claus Friis ein "Requiem" und zugleich eine Bestandaufnahme des Fossilbefundes in diesen unterdevonischen Schiefern.

FOSSILIEN AN DEUTSCHEN KÜSTEN - EIN GROSSARTIGES BESTIMMUNGSBUCH

In der Eiszeit herangeschoben von skandinavischen Gletschern, gelangten Fossilien fast aller Erdzeitalter an die deutschen Küsten, auf Äcker, in Kiesgruben usw. Aus der Feder von profunden Kennern liegt hier ein Bestimmungsbuch vor, in dem diese sogenannten „Geschiebefossilien“ in ihrer typischen Erhaltung abgebildet und präzise beschrieben sind. Damit ist es jedem Strandspaziergänger möglich, Fossilienfunde zu identifizieren und sich eine spannende und fundierte Sammlung anzulegen.

Behandelt werden in gegenüberliegenden Texten und Bildern Fossilien aller Erdzeitalter (abgesehen von den im Geschiebe fehlenden Epochen Karbon und Perm). Stratigraphische Tafeln, Literaturangaben und ein Sachindex runden das Werk ab. Dieses Bestimmungsbuch ist einerseits für Laien geeignet, andererseits erfüllt es wissenschaftlichen Anspruch, so dass es auch von "Fortgeschrittenen" genutzt werden kann. Ich habe das schon erfolgreich ausprobiert... Alle Autoren sind Mitglied der Gesellschaft für Geschiebekunde (GfG), der Hauptautor Dr. Frank Rudolph ist deren Vorsitzender. Eine Fülle von hervorragenden Fotos und der detaillierte Text machen das Buch zu einem wahren "Schatzkästlein" für Fossiliensammler und Paläontologen - nicht nur für Geschiebefreunde...

Rudolph/Bilz/Pittermann: Fossilien an deutschen Küsten - Finden und Bestimmen (2019)
360 S., 1.195 farb. Abb., 9 Tab., geb. 12 x 19 cm
ISBN 978-3-494-01590-3
Best.-Nr.: 494-01590
24.95 €
Quelle & Meyer Verlag, Wiebelsheim

Fotos auf dem Titel:
Oben links: Ammonit Lobolytoceras siemensi (Denckmann,1887), Jura/Lias.
Oben rechts: Trilobit Neoasaphus punctatus (Balashova, 1953), Mittelordovizium
Unten: Muschel Tellina (Peronidia) postera (Beyrich, 1868), Paläogen/Chattium - Die Schale zeigt die Bohrspur einer Raubschnecke, die sich von der Muschel ernährte.

Klappentext:

Nirgendwo anders in Deutschland lässt sich eine solche Vielzahl schöner und interessanter Steine unterschiedlichster Herkunft finden wie bei Spaziergängen an den Steilufern der Meeresküsten. Insbesondere die Ostseeküste ist reich an Steinen, die aus Skandinavien, vom Grund der Ostsee, aus Finnland und aus dem Baltikum von den gewaltigen Inlandeismassen der letzten Eiszeiten mitgebracht (geschoben) wurden, weshalb man auch von „Glazialgeschiebe“ oder einfach „Geschiebe“ spricht. Jeder Stein am Strand hat seine eigene, meist spannende Geschichte, die oft mehr als eine Milliarde Jahre zurückreicht. Der Verfasser, Prof. Dr. Roland Vinx, ist ein ausgewiesener Petrograf . Er legt hier ein neu konzipiertes Buch vor, das nicht nur eine sichere Bestimmung der meisten Steine am Strand ermöglicht, sondern diese in leicht verständlicher Weise auch in ihre Zusammenhänge mit Landschaften, Geologie und Erdgeschichte der Herkunftsgebiete stellt. Hierzu gehören auch geologische Vorgänge, z. B. im tiefen Untergrund ehemaliger Gebirge, die von manchen Steinen bilderbuchartig sichtbar dokumentiert werden. Brillante Fotos und auf das Wesentliche reduzierte Erläuterungen machen dieses Buch nicht nur zu einem fundierten Begleiter bei allen Streifzügen an deutschen Stränden, sondern auch zu einem Kompendium, in dem man weitab der Küste mit Gewinn blättern und sich „festlesen“ kann.

Rezension:

Mit "Steine an deutschen Küsten" hat Roland Vinx genau ins Schwarze getroffen! Der Hamburger Wissenschaftler lehrte an der Universität Petrografie und ist somit ausgewiesener Spezialist. Sein Wort gilt etwas in Fachkreisen. Aber dieses Buch kann nicht nur nützlich sein für Profis der Petrografie und Geologie, die hier bestimmt noch ganz aktuelle Informationen bekommen, sondern auch für Hobbysammler wie mich, die viel Neues erfahren über die Gesteine an den norddeutschen Küsten in Zusammenhang mit Umwelt und Erdgeschichte. Es freut mich, dass Vinx zwar einerseits ein über das Übliche hinausgehendes Bestimmungsbuch verfasst hat, sondern andererseits auch den behutsamen Umgang mit der Landschaft und ihren Naturdenkmälern anmahnt. Finden und bestimmen ist die schöne, Raubbau betreiben und Beschädigungen anrichten die hässliche Seite der Medaille. Beispiele dafür werden im Buch gezeigt. Vor allem aber ist man anhand dieses reich illustrierten Werkes fasziniert von der bunten Vielfalt und unterschiedlichen Zusammensetzung der manchmal Jahrmilliarden alten Zeugen der Erdgeschichte. Das handliche Büchlein eignet sich natürlich auch zum Mitnehmen für unterwegs, um auf Steine-Safari zu gehen und Granite, Basalte, Porphyre, Gneise und Migmatite - um nur einige zu nennen - zu entdecken und zu "verstehen". Die Gletscher der Eiszeit haben dafür gesorgt, dass "Geschiebe" aus dem skandinavischen, finnischen und baltischen Bereich zu uns gekommen sind und den aufmerksamen Betrachter erfreuen können. Roland Vinx sorgt mit diesem Buch dafür, dass die Freude durch fundierte Kenntnisse wesentlich gesteigert werden kann.

Das Buch ist nach einigen Verschiebungen im September 2016 erschienen.

Es hat 280 Seiten, rund 299 farbige Abbildungen sowie 5 Grafiken und kostet 19,95 Euro (Quelle & Meyer, Wiebelsheim).

 

Rezension:

Das kompakte und handliche Buch von Heinrich Becker ist etwas Besonderes. Ein außergewöhnliches Konzept: das Gestein selbst wird dargestellt im Gelände, als Baustein samt den damit errichteten Gebäuden. Das hatte bisher gefehlt. Dem reichen Bestand an schönen Fotos - durchweg erstklassig - muss eine immense Reise- und Dokumentationstätigkeit zugrunde liegen. Man merkt, dass der Autor mit großer Liebe an das Projekt herangegangen ist. Übrigens gibt es auch in Niedersachsen an den Rändern der Kartoffelfelder mehr als nur Windkanter, und zwar reichlich große Steinhaufen mit vielen hochinteressanten Mitbringseln der Gletscher, also nicht nur in den genannten Gebieten Schleswig-Holsteins, Mecklenburgs und Brandenburgs. Dass Skolithos (nicht: Scolithus) kein Name eines "unbekannten Tieres" ist, sondern ein Ichnotaxon, also die Spur eines Organismus', sei nur am Rande erwähnt. Für die Geschiebe ist ja auch eher Roland Vinx zuständig ("Steine an deutschen Küsten"), und so ergänzen sich beide Neuerscheinungen ganz hervorragend. Ich denke, dass der Verlag alles richtig gemacht hat, weil wohl viele Interessenten gleich beide Bücher kaufen werden. "Die Gesteine Deutschlands" ist ein Buch, das man jedem Steinefreund und Steineforscher nur ans Herz legen kann!

Heinrich Becker: „Die Gesteine Deutschlands – Fundorte – Bestimmung – Verwendung“, 322 Seiten, durchweg farbig illustriert, Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2016, 19,95 Euro.